Verleihung

des

1. Else-Falk-Frauenpreis

6. März 2020, Historisches Rathaus Köln

Der Else-Falk-Preis würdigt außergewöhnliches Engagement von Frauen bei der Gleichstellung von Frauen und Männern oder Mädchen und Jungen.
Wir haben die Gelegenheit bekommen bei der ersten Verleihung dieses Preises im Kölner Rathaus ein 15-minütiges feministisches Musiktheater-Programm zu performen.


"Dunque io son", Duett zwischen Rosina & Figaro aus der Oper "Il barbiere di Siviglia" von Gioachino Rossini.




„Joseph, ach Joseph“ oder „Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael“.

Clarissa Maria Undritz als Madame Pompadour 

Carlo Nevio Wilfart als Joseph Callicot / Michael

Madame Pompadour ist Sexarbeiter*in und angesehener Teil des Hofadels von Ludwig dem XV. In der Operette „Madame Pompadour“ von Leo Fall die 1923 Premiere feierte nimmt eine Frau eine auf der Bühne selten gesehene initiativ- sexuelle Rolle ein.

In dem Duett „Joseph, ach Joseph“ macht Madame Pompadour Joseph Callicot Avancen, der sich schwer überzeugen lässt und äußert „keusch“ verhält.

Das Lied erinnert in seiner Tonalität an den Ohrwurm von Nina Hagen „Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael“ in dem sie von der häuslichen Gewalt ihres Partners Michael erzählt, der den Farbfilm vergaß, sodass man die blauen Flecken auf den Fotos nicht sehen konnte.

Die textliche/und tonale Kombination dieser beiden Lieder soll auf die Ambivalente Rolle der Frau* heutzutage aufmerksam machen, die zum einen öffentlich und rechtlich gleichberechtigt scheint, jedoch trotzdem weiterhin hinter verschlossenen Türen Gewalt und Diskriminierung erfährt.